Nasser Kilada_26_08_2011 KopieNasser Kilada wuchs inmitten traditioneller koptischer und orientalischer Musik in Ägypten auf. Nach einem fünfjährigen Studium der klassischen Musik an der Helvan-Universität in Kairo entdeckte er seine Liebe für schwarze Musik. Anfangs noch als Interpret mit internationalem Repertoire (Reggae, Soul und Jazz), fand Nasser Kilada bald seinen eigenen Stil. Als Sänger modener ägyptischer Popmusik war er in seinem Heimatland bis Ende der achtziger Jahre ein gefragter Musiker. Seit 1989 lebt Nasser Kilada in Berlin, wo er sich mit verschiedenen Projekten und Bands nach und nach einen festen Fankreis erspielte. Neben der Musik nahm er auch an zahlreichen Theatervorführungen teil.

  • „Sehnsucht nach Wüste“ mit dem Rocktheater Reinecke Fuchs
  • Auftritt beim „Klangart Musikfestival Osnabrück – 7th Worldmusik“
  • Auftritt im Café Global, Haus der Kulturen der Welt Berlin
  • Als Vertreter des afrikanischen Kontinents Sänger bei der Eröffnungsshow der Leichtathletik-WM in Stuttgart unter musikalischer Leitung von Eberhard Schoener (weltweite TV-Übertragung)
  • regelmäßige Konzerte mit eigener Band; u. a. im Berliner Club Pfefferberg zu den „Pfeffer-World-Days“
  • Musik und Gesang an der Volksbühne Berlin und im TAT in Frankfurt/Main in der Theaterinszenierung „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“
  • Auftritt in der „Arabischen Nacht“ im Zoo Berlin, sowie Auftritte im Musikclub Quasimodo mit der neuen Band Groove of the Nile
  • Auftritt im „Fest der Kulturen“ beim Bundespräsidenten am Schloß Bellevue
  • Auftritt beim „Festival d‘ Africussion“ im Haus der Kulturen der Welt
  • „Gladiatoren“ von Isabella Mamatis in den Sophiensäulen in Berlin-Mitte
  • Showeinlage auf der Berlinale
  • Auftritt bei „Féte de la Musique“, Barcelona
  • Produktion der CD „Samah“ mit SPLIFF-Gittarrist Potsch Potschka (Produzent)
  • “Primo festival europeo degli scrittori migranti” des Goethe Instituts in Rom
  • Auftritt beim Karneval der Kulturen, Berlin
  • CrossOriental 2003 in der ufaFabrik, Berlin
  • Auftritte im Ägyptischen Museum Berlin zur langen Nacht der Museen
  • Sommerfestival in Stuttgart
  • Presseball 2005 in Berlin • Ballnacht der Pharaonen
  • Livekonzert mit dem Trio MUSIKA in der Passionskirche Berlin
  • Ranin in der Heilig Kreuz Kirche in Berlin
  • Auftrittreihe zur Aufzeichnung des Hörspiels „Die vier Spiegel des Emirs von Córdoba“
  • Ranin meets Naked Jazz
  • Auftritt zur Premierenveranstaltung der Filmreihe „Art War“ zum Thema Ägyptische Revolution
  • Veröffentlichung der CD Ranin im Zuge der World Wide Musik Veranstaltungsreihe der Werkstatt der Kulturen (April 2014)
  • Ranin ist Gewinner des 5. Creole Berlin Brandenburg Global Music Contest für Weltmusik (November 2015)
  • seit März 2017 künstlerischer Leiter des Arab Song Jam, einer Konzertreihe mit geflüchteten Musikern in der Werkstatt der Kulturen in Berlin